zur Person

Als Kulturanthropologe und Redakteur arbeite ich an der Schnittstelle von Wissens- und Kulturproduktion: Neben der Tätigkeit als Redaktionsleiter bei einer Berliner Agentur, begleite und schreibe ich Film- und Theaterprojekte, die sich mit einer forschenden Haltung durch den Kontext Migration bewegen. Zuletzt entwarf ich, zusammen mit Ute Sengebusch von der "Firma für Zwischenbereiche" und "Boat People Projekt", das Konzept für "Black Box IWF“, einer postkolonialen Spurensuche nach den Genealogien der aktuell zirkulierenden, stereotypen Bilder vom "kulturell Anderen". In meinem künstlerisch-ethnografischen Promotionsprojekt, das ich im Januar 2020 an der HU Berlin eingereicht habe, gehe ich den Konturen eines neu entstehenden „Kosmopolitismus der Migration“ nach (mit ethnografischem Essayfilm "This is Europe").

Neben African Studies (BA) und Migrationsforschung (MA) in Bayreuth, Osnabrück und Coimbra (Portugal) habe ich, nach einem zweijährigen Volontariat als Videojournalist, Fernsehjournalismus an der Bayerischen Akademie für Fernsehen, München, studiert. Gefördert wurde ich dabei u.a. von der Rosa-Luxemburg-Stiftung, der Studienstiftung des Deutschen Volkes und der Sir-Green-Stiftung, über die ich an einer investigativen BBC-Dokumentarfilmreihe über die staatliche Überwachung von Terrorismusverdächtigen mitarbeitete. Mein ethnographischer Film "Poesie einer Revolte" (zusammen mit Tobias Hirsbrunner) gewann den Goldenen Drachen des Filmfestivals Spiez/Thun.